Schattenreich
  Startseite
  Über...
  Archiv
  poetisches palaver
  visuelle verunstaltungen
  zitierte zeilen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde



http://myblog.de/klammeraffe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eine Katze in der Nacht

Eine Katze in der Nacht
Wacht mit gespitzten Ohren
Über all die verlorenen
Träume und Gedanken
Die jenseits aller Schranken
Sich in hintersten Ecken
Vor unserem Selbst verstecken
Sie necken uns gelegentlich
Fernab von diesem wesentlich
ernüchternderen Lebenslicht
6.9.07 13:43


Werbung


fortgesetzt - An dem Ort, den ich nie zu sehen gedachte

Huch, wo bin ich denn hier gelandet?
Bin gestrandet
An dem Ort, den ich niemals je zu sehen gedachte
Wachte auf und stand im Dunkeln
Doch ein Funkeln das umgab mich
Wagte nicht mich zu bewegen
So abgestellt auf fremden Wegen
Fand ich mich nicht recht zurecht
Konnt' kaum seh'n, konnt' nur noch hören
Mich betören lassen von dem Hämmern in meiner Brust
Wusst' ich denn was ich da tat?
Meine Sinne ganz vernebelt von altem Verrat
Soll ich gehen?
Soll ich stehen?
Mich verwehen lassen von diesem Gefühl?
Fühl ich denn die Wirklichkeit?
Oder verrät sie mich aus altem Streit?
Bist es du den ich berühre?
Denn ich so warm an mir spüre
Ist verlockend zu vertrauen
Ein Haus aus Wünschen aufzubauen
Doch zu düster scheint das Morgen
Schwer verborgen
Hinter bleigrau gestützten Fragen
In meinem Magen tanzt die gesamte Tierwelt
Schwellt ein Raunen bis zum Tosen
Wer hat denn hier die Hosen an?
Mein Verstand?
Ist mein Herz nicht längst vorbei gerannt?
Steht's nicht lang schon neben dir?
Hier bin ich nun
Ein dummes Huhn
Das die eig'nen Eier nicht erkennen würde
Seh nur Hürde noch nach Hürde
Und frage mich wo ich hier bin?
Bin ich denn drin?
Kann ich's denn sein?
Fühle mich allein
Wenn ich mich im Dunkeln finde
Fühl' mich so voll Sein
Wenn ich mich in deinen Armen finde
An dem Ort, den ich nie zu sehen gedachte
15.9.07 16:55


Dunkel und kalt
Ich werde hier nicht alt
Wozu denn auch?
Ist doch nur ein alter Brauch
Sich dem Leben weiter zu stellen
Viel zu hohe Wellen
Die mich verschlingen
Und ich will nicht um ein Dasein ringen
Das mir längst schon nicht gefiel
Alles zuviel
27.9.07 16:14


Ach menno!!

Sand im Getriebe
Körnerweise verstreut
Mir zuliebe
Mich wieder zerstreut

Nun gänzlich verloren?
Bei nur einem Wider
Nicht ungeschoren
Mal wieder

Verdammt noch eins
So ein Mist
War doch mal meins
Wozu die List

Gibt doch dafür
Mehr sogar
Da ist die Tür
Ist doch wahr

Wie gemein
Muss wieder raus
Das Leben ist ein Schwein
Nicht nur Gabi und Klaus

quote of the day:

Oh come and take this pain away
Oh come and take this pain away
Oh come and set my spirit free

I've seen too much
I know too much
I hurt too much
I feel too much
I dread too much
I dream too much
I'm caught up by the ghosts in my machine

I'm bruised and battered by the storm
Can't find a place to keep me warm
My mind is broken and forlorn

I think too much
I do too much
I fall too much
I fail too much
I cry too much
I die too much
I'm haunted by the ghosts in my machine

Give me some of that medicine
To make me forget
(I can't find it)
I need something easier
(I can't find it)
'Cause I ain't found it yet
I ain't found it yet
I ain't found it
No no no no

Oh womankind was born for pain
My soul keeps hurting just the same
Oh come and take this pain away

I give too much
Get used too much
I lose too much
Get bruised too much
I bleed too much
I need too much
I'm sleeping with the ghosts in my machine

Still want you baby
I guess I'll always do
Still love you baby
I guess I'll always do

Annie Lennox ~ Ghosts in my machine
28.9.07 18:21





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung