Schattenreich
  Startseite
  Über...
  Archiv
  poetisches palaver
  visuelle verunstaltungen
  zitierte zeilen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde



http://myblog.de/klammeraffe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich habe

Ich habe ohne Schuhe im Regen getanzt
Vor lauter Gefühl keine Schmerzen gesehen
Habe jeden deiner Atemzüge gekannt
Und mich selbst im Spiegel nicht wieder erkannt

Ich habe dein Herz unter mir schlagen gespürt
Gehört wie du dich mir langsam ergibst
Habe es genossen wehrlos zu sein
Und mich in diesen Rausch vergessen

Let's say:

Yesterday we danced without our shoes
I try too hard to win the ones I lose
Still you make me sigh
Hello and goodbye

I lit a fire, saw your face in the flames
Some things they just never seem to change
Too good to be true
Too good to be true
The love I felt from you
Was too good to be true

Jenerators ~ Too good to be true
9.1.07 13:36


Werbung


Enden diese Gefühle nicht?
So oft glaubte ich dich schon verloren
Doch jedes Mal griffst du wieder nach meiner Hand
Saßt neben mir, wenn ich dich am anderen Ende der Welt glaubte
9.1.07 13:37


Der Melancholie gebunden

Wo bin ich denn hin gegangen?
An welchem Punkt ging ich gefangen?
An dieser Emotion
Weiß ich denn schon
Wohin ich meinen Fuß jetzt setze?
Verletze
Ich dich erneut?
Habe ich denn noch nicht genug bereut?
Nicht genug geschadet?
In Selbstmitleid gebadet?
Vielleicht zu früh zu spät erkannt...
Und wiederholt gegen die Wand gerannt...
Meiner Frustration
Ohne Lohn
Nur noch mehr Futter angeboten
Ich war verboten
Ohne zu wissen
Was ich eigentlich missen müsste
Wissen müsste
Wüsste ich doch wo ich bin
Bin ich denn schon drin?
In dieser Welt
Oder hält
Mich noch mein Kopf gefangen?
Bin ich gegangen?
Als ich spürte, dass du bist?
Hab ich vermisst
Am Boden zu liegen?
Mich immer biegen
Doch nie brechen zu lassen?
Und dabei stets verlassen
Stets allein zu sein?
Wein ich denn besser
Wenn ich einsam bin?
Und ohne Sinn
durch diese Nebel streife?
Mir fehlt die Reife
Und nicht nur die
Zuviel Melancholie
Die von mir gesungen
Unverklungen
In meiner Seele schwebt
An meinen kalten Händen klebt
Wie Sirup süß
Ich grüß
Die Schatten
Die, wie Ratten
Beständig durch die Worte wuseln
Mich vor mich selbst gar gruseln lassen
Ich hab zuallererst mich selbst verlassen
Genau da liegt wohl das Problem
Wie soll ich zu dir gehen
Wenn ich nicht weiß woher ich komme?
19.1.07 14:24


Ein Herzschlag nur

Mein Herz schlägt so laut
Ich kann mich kaum noch hören
Du bist so nah
Ich kann dich kaum noch sehen

Du riechst zu gut
Ich kann mich nicht mehr verbergen
Ich falle an dich
Dein Atem in meinen Ohren

Ich schmelze
Deine Lippen an meinem Nacken
Dein Kopf an meinem Herzen
Mein Herzschlag dröhnt in meiner Brust

Du siehst so hungrig aus wie ich mich fühle
Dein Blick verschleiert vom gleichen Gefühl
Mich traf es ebenso geräuschlos
Mein Herz verrät mich aber schon
19.1.07 15:25





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung