Schattenreich
  Startseite
  Über...
  Archiv
  poetisches palaver
  visuelle verunstaltungen
  zitierte zeilen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde



http://myblog.de/klammeraffe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Litanei des Alten

mood ~ im Versuch nicht zu hoffen
'n'
music ~ Dido * Here with me


Warum eigentlich du?
Passt mir der Schuh?
Zieh ich ihn an?
Dann und wann?
Von Beginn an
Stand mir der Sinn
Nach einem Teil von dir
Aus diesem Teil von mir
Der nie verzagt
Und immer wieder fragt
Auch wenn's nicht weiter geht
Die Welt steht
Und ich zu schrumpfen scheine
Wenn ich stumme, angsterfüllte Tränen weine
Die von meinen Wangen rinnen
Ich muss doch spinnen
Anders geht es nicht
Ich bin nunmal ein Wicht
Ein kleiner Gnom
Und wohn
Im Gipfel kalter, heller Berge
Wie gemacht für Zwerge
Die, aus Felsen geboren
Sich schon ewig geschworen
Sich niemals zu ergeben
Nicht dem Leben
Und nicht irgendwem
Nicht ebendem
Denn Träume weichen blankem Schrecken
Beim Erwecken
In die Welt
Und jedes Mal zerfällt
Die Hoffnung an ein and'res Dasein
An ein Wahrsein
Dieser wunschhaft wahren Liebe
Ohne Hiebe
Für die Seele
Ohne Gequäle
Für ein ewig blutend Herz
Dessen Schmerz
Schier unauslöschlich scheint
Und man weint
Ein weit'res Mal
In die Qual
Hinein gestoßen
Auf sensiblen, bloßen
Füßen
Mit den Grüßen
Der Depression
Die, wie Hohn
Die Vernunft zu Boden schlägt
Und nicht erwägt
Sich nur ein einz'ges Mal zurück zu halten
Nein, es bleibt ganz sicher stets beim alten...
Oder irre ich an diesem Punkt?
Hat es gefunkt?
Als ich endlich Nähe spürte
Als ich dich so unbewusst berührte
Dich verführte
Ohne zu ahnen was ich tat
Nun ist guter Rat
Wie immer teuer
Und ein wenig ungeheuer
Ist mir das Ganze durchaus schon
Denn ich erahn zwar meinen Lohn
Doch deiner ist mir ungewiss
Verriss
Ich denn nicht schon viele Leben?
Ohne zu geben
Was ich geben wollte?
Geben sollte?
Denn immerhin kannst du verlieren
Und ich selbst könnt' weiter frieren
Falls du von mir lassen solltest
Mich letztlich verlassen solltest

quote of the day:

I didn't hear you leave
I wonder how am I still here
And I don't want to move a thing
It might change my memory

Oh I am what I am
I do what I want
But I can't hide

And I won't go
I won't sleep
I can't breathe
Until you're resting here with me

And I won't leave
I can't hide
I cannot be
Until you're resting here with me

I don't want to call my friends
For they might wake me from this dream
And I can't leave this bed
Risk forgetting all that's been

Dido ~ Here with me
4.12.06 18:42


Werbung


mood ~ erstaunlich gut, dafür, dass es mir eigentlich schlecht geht... tja, Verdrängung halt...
'n'
music ~ nur Surren von PC's




quote of the day:
Mach die Lichter aus-
nahmsweise mal nicht aus
Stell dich zu mir hier ans Fenster
und schau in die Nacht hinaus
Siehst du der Mond hat sich ein Fernglas gebaut
mit dem er nachts in unser Schlafzimmer schaut
Wer hätte das gedacht
dass der Mond so etwas macht

Die Nacht dreht sich um dich

Die Nacht dreht sich um dich allein
sie will am Tag noch bei dir sein
Die Nacht dreht sich um dich allein
und du schläfst einfach trotzdem ein


Lass die Nacht doch rein
aus Vorsicht mal nicht rein
Der Wind tut so zahm aber wenn du ihn lässt
nistet er sich bei uns ein


Und wusstest du, dass das Sternenlicht
kurz bevor es in den Himmel aufbricht
auf deiner Nase sitzt und lacht
dann erst springt es in die Nacht

Die Nacht dreht sich um dich

Die Nacht dreht sich um dich allein
sie will am Tag noch bei dir sein
Die Nacht dreht sich um dich allein
und du schläfst einfach trotzdem ein

Und wenn du seufzt gerät die Welt aus dem Lot
Motoren stottern jede Ampel wird rot
Du bist vom Herzklopfen der Nacht
noch nicht einmal aufgewacht

Die Nacht dreht sich um dich

Die Nacht dreht sich um dich allein
sie will am Tag noch bei dir sein
Die Nacht dreht sich um dich allein
und du schläfst einfach trotzdem ein

Die Nacht dreht sich um dich allein
sie will am Tag noch bei dir sein

Die Nacht dreht sich um dich
.... genau wie ich


Wir sind Helden ~ Die Nacht
5.12.06 13:49


Erkenntnis

mood ~ irgendwo zwischen gut und böse
'n'
music ~ Snow Patrol * Chasing Cars [acoustic]


Ich renne vor der Erkenntnis davon
Werfe Sand hinter mich
Um sie zu blenden
Und von mir abzubringen
Doch sie verfolgt mich bitterlich

Ich spüre ihren heißen Atem im Nacken
Den drohenden Schatten
Über sonnengelecktem Haupt
Schritte, die stetig näher kommen
Spüre Hände, die nach mir greifen wollen

quote of the day:

Ich stehe völlig neben mir,
nicht glücklich, weil nicht neben dir,
und ich rufe dich nur an
um dich zu fragen,
kann es sein, dass ich bei meinem letzten Besuch
bei dir verlor'n was ich jetzt such?
Ich fühl mich unwohl ohne Kopf in der Straßenbahn,
deswegen lern ich kopflos Fahrrad fahren,
und ich weiß wahrscheinlich mit den Jahren
werd ich lernen dabei mein Gesicht zu wahren.

Du bringst mich um,
du bringst mich um
Schlaf und Verstand
Für dich geb ich
dem Wahnsinn die Hand
und Rand und Band
ziehn ohne mich aufs Land.
Ich bin außer dir
gar nicht hier.

Ich betrink mich ohne Maß,
sieht keiner her, ess ich das Glas auf
ich mach nur den Geiern noch Spaß,
und ich beiß deinen Namen ins Gras.

Wir sind Helden ~ Außer Dir
7.12.06 17:03


Du hast gesagt, ich gefall dir nicht
Und gleich danach, dich mein ich nicht
Nur mein Blutdruck war der Adressat
Kopf nicht mehr auf 90 Grad

Du hast gefragt und ignoriert
Trotz des Neins gleich telefoniert
7.12.06 17:13


zu schrill
zu grau
zu still
zu laut

zu sehr ich, wie ich bin
zu wenig ich, wie ich sein will
zu nah an dir
zu fern von dir
29.12.06 16:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung