Schattenreich
  Startseite
  Über...
  Archiv
  poetisches palaver
  visuelle verunstaltungen
  zitierte zeilen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde



http://myblog.de/klammeraffe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich sage zu wenig, plappere zu viel
Ertrag' keine Nähe, bedräng' dich zu sehr
Bin zu weit weg, viel zu nah dran
Fühle mich furchtbar leer, werde von mir selbst überschwemmt
Verharre reglos, renne in zehntausend Richtungen auf einmal
Träume von den Sternen, vergrabe mich im Dreck
Kann nicht einschlafen, werde nicht wach
Schreie nach Hilfe, verstecke mich
21.2.11 23:54


Werbung


Siehst du denn nicht, du tötest mich?
Bin nur ein Wicht, interessiert dich nicht
Am Ende des Tunnels kein Licht, nur Gicht
War so darauf erpicht, schaffte es nur nicht
Ich sag es schlicht, bin ja nur ich, die ich vernicht'
21.2.11 23:41


Ich schließe meine Augen und sehe dein Gesicht
Und denke wiederholt einmal, du tust es leider nicht
Ich träum von deiner Nähe und deiner warmen Hand
Doch wach ich auf, dann seh ich nur diese leere Wand

Ich versuch mich zu zerstören, so wie du mich verletzt
Versuche mir zu wünschen, ich wär' nicht mit dir vernetzt
Doch wahr ist, dass ich weine, so oft wenn ich dich sah
Und immer wieder glaube ich, ich sähe endlich klar
15.2.11 05:13


Wenn du fern bist
Erzähle ich dir ganze Romane
Doch bist du hier
Dann schweige ich bitterlich
Habe ich dich lange nicht gesehen
Glaube ich fast ich könnte dich vergessen
Doch wenn mein Blick dich dann wieder findet
Schmerzt es mich ganz fürchterlich
Wenn ich von dir träume
Kann ich dir einfach nah sein
Doch in der Wirklichkeit
Entziehst du dich mir
5.2.11 00:40


Wäre es zuviel gesagt,
Wenn ich sagte, dass du mir fehlst?
Ich wollte dich doch längst vergessen
Hab' dieses Ziel grandios verfehlt

Wäre es zuviel gefragt,
Wenn ich fragte, was du für mich fühlst?
Ich kann nicht aufhören dich zu vermissen
Hab' mich vor so langer Zeit verlor'n

Wäre es zuviel gehofft,
Wenn ich hoffte, dass du manchmal an mich denkst?
Ich kann nicht aufhör'n wehzutun
Hab' so viele Chancen schon verspielt

Wäre es zuviel gewünscht,
Wenn ich wünschte, dir nah zu sein?
Ich lieb' dich viel zu sehr
Hab' große Zweifel, dass es dir ähnlich geht
3.2.11 00:57


Kaputt

Warum so schwer?
Warum so sehr?
Zuviel vielleicht
Das doch nie reicht
Ich hatte nie genug gesagt
Nur heimlich leise, still geklagt
18.11.10 01:42


Ich versuche loszulassen
Gleichzeitig zu fassen
Weiß nicht wohin
Nicht wer ich bin

Ich fühl' mich sehnen
Im Dunklen wähnen
Höre mich klagen
Das Licht verjagen

Ich seh' den Ausgang
Geh anders lang
Kann nicht entkommen?
Mich nur in Elend sonnen?

Ich bleibe laufend stehen
Kann mich nicht sehen
So viele Schatten
Und was wir hatten
21.2.10 19:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung