Schattenreich
  Startseite
  Über...
  Archiv
  poetisches palaver
  visuelle verunstaltungen
  zitierte zeilen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde



http://myblog.de/klammeraffe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Meine Gedanken drehen sich wieder mal im Kreis
Nichts da, von dem ich wirklich weiß
Die Welt ist viel zu fern und doch so furchtbar nah
Manchmal scheint es gar als wär' ich gar nicht da

Immer wieder gute Miene zum bösen Spiel
Will ich denn immer noch zuviel?
Tun wir so als würden wir uns nicht kennen?
Wenn wir auseinander rennen

Ich schlage um mich in müdem Wahn
Falle ein ums andere Mal aus kaum gekannter Bahn
Ich weiß, dich zu verlieren ist nicht schwer
Dich zu vermissen dagegen leider viel zu sehr

Man sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt
Doch vielleicht hat sie sich schon zu sehr abgehetzt
Um dich und mich noch zu erreichen
Vielleicht trennen uns doch zu fremde Weichen

Dabei ist mein Wunsch doch eigentlich klein und klar
Die Worte zwischen uns endlich wahr
Vertraut in deinen Armen liegen
Ohne, dass wir uns bekriegen
14.7.12 02:09


Werbung


Einst als ich schlief

Einst als ich schlief
Kroch die Dunkelheit zu mir herein
Ganz langsam ergriff sie von mir Besitz
Erfüllte mich mit Schmerz
Der sich tief in meine Seele einnistete

Einst als ich schlief
Schwebte ein Stern zu mir heran
Ich begriff nicht was ich sah
War so verwirrt von dem ungewohnten Leuchten
So umschlang mich letztlich wieder der vertraute Schmerz
9.8.11 02:05


Hast du vergessen?

Was soll ich sagen?
Was kann ich fragen?
Draußen weint der Himmel die Tränen
Die ich mir nicht zugestehen kann

Ich dachte, ich hätte mich wieder daran erinnert
Wie es ist zu lachen
Ich will dir nicht mehr nachlaufen
Aber ich fürchte du drehst dich nicht um zu mir

Weißt du, wie brutal es ist
Mir zu zeigen wie es sein kann
Nur um es mir wieder zu entreißen
Und mich in die Dunkelheit zu werfen

Immer wenn ich denke
Ich könnte und sollte dich vergessen
Bist du plötzlich wieder da
Zeigst mir was ich vermisse

Manchmal wünsche ich mir
Mir fiele es so leicht zu vergessen wie dir
Doch ich bin allein
In freiem Fall
9.8.11 01:44


Warum kochen die Mäuse nachts Kaffee?
Warum ist der Filter so laut?
Warum weht der Rauch mir um die Nase?
Warum liegt der Müll überall auf dem Balkon?

Warum schickt mir jemand Mützen?
Warum muss man immer alles wissen?
Warum kocht der Wasserkocher über?
Warum regnet es immer da wo man gerade ist?

Wann habe ich verlernt wer ich bin?
Wann habe ich vergessen, wie es ist zu sein?
Wann zog die Dunkelheit bei mir ein?
Ist es zu naiv zu wünschen, du bliebest bei mir?

Warum fallen Worte oft so weit vom Ziel entfernt?
Warum passt der Inhalt eines Kopfes nicht auf ein Blatt Papier?
Warum verliert man immer wieder Gefallen?
Warum können schöne Dinge nicht doch mal ewig sein?

Wann habe ich verlernt wer ich bin?
Wann habe ich vergessen, wie es ist zu sein?
Wann zog die Dunkelheit bei mir ein?
Ist es zu naiv zu wünschen, du bliebest bei mir?
27.7.11 01:57


Ich tanze auf Lichtern
Von einem Lächeln zum nächsten
Ich denke es nennt sich Musik
Dass mein Herz doch noch lachen kann
27.7.11 01:15


Element of crime - Wer ich wirklich bin

In meinem Schädel wohnt ein Tier, das trampelt alles kurz und klein
Was ich mir vorgenommen hab für einen lieben langen Tag
Wozu bewegen, ich weiß ja nicht wohin
Manchmal wüßt ich gern, wer ich wirklich bin

In meiner Kehle wohnt ein Tier, das frißt die klugen Worte auf
Die ich mir beigebogen hab für einen lieben langen Tag
Was soll ich sagen, wenn da keine Worte sind
Manchmal wüßt ich gern, wer ich wirklich bin

In meinem Herzen wohnt ein Tier, das beißt die edle Regung tot
Die ich mir abgerungen hab für einen lieben langen Tag
Wozu Gedanken, wenn die doch nur böse sind
Manchmal wüßt ich gern, wer ich wirklich bin

In meinen Augen wohnt ein Tier, das sieht mich immer hungrig an
Als ob's mich aufgehoben hat für einen lieben langen Tag
Was soll werden, wenn es die Oberhand gewinnt
Manchmal wüßt ich gern, wer ich wirklich bin

4.5.11 20:27


meine Version

Ich will dir sagen, du sollst nicht gehen
Es tut mir leid, dass ich nicht loslassen kann
Ich will dir sagen, etwas in meinem Kopf friert ein von Zeit zu Zeit

Ich will sagen, ich weiß du weinst nicht um mich
Ich hatte nur so viel Angst, das ist alles
Ich will dir sagen, ich wäre bei dir, du müsstest nur anrufen

Ich will dir sagen, ich habe so viel verspielt
Ich kann mich nicht einmal betrinken und es laut heraus schreien
Ich will dir sagen, etwas in meinem Herzen braucht dich mehr sogar als Clowns das Gelächter der Leute brauchen

Ich will dir sagen was verkehrt war
Manchmal denke ich zuviel
Aber sage gar nichts
Ich will dir sagen, ich bin bereit mich fallen zu lassen

Ich will dir sagen, du sollst nicht gehen
Es tut mir leid, dass ich nicht loslassen kann
Ich will dir dies sagen, wenn schon nichts anderes, ich will nur, dass du mich hälst

Ich will dir sagen, etwas in meinem Kopf friert ein von Zeit zu Zeit

inspiriert von: del amitri - tell her this
23.2.11 23:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung